Erfolgreiche Trainingslager in Tenero und St. Moritz

Louis, Natalia, Selina und Lovisa in Chiavenna

26.05.2019

Über Ostern trainierte Selina für zwei Wochen mit dem Nationalkader Mittelstrecken sowie einigen internationalen Gästen in Tenero, wobei sie grösstenteils von tollen Bedingungen und Sonnenschein profitieren konnte. Bereits eine Woche später reiste sie für ein dreiwöchiges Höhentrainingslager nach St. Moritz.

Nach dem Halbfinal-Aus anlässlich der Hallen-EM gönnte sich Selina eine einwöchige Trainingspause, die sie vorwiegend im Schnee verbrachte. Voller Tatendrang nahm die 800-Meter-Spezialistin im Anschluss die Vorbereitungen für die Sommersaison in Angriff. Da die Weltmeisterschaften in diesem Jahr erst im Oktober stattfinden, bleibt mehr Zeit für den Formaufbau als in anderen Jahren. In Tenero nahm Selina über Ostern am zweiwöchigen Trainingslagers des Nationalkaders Mittelstrecken teil. Mit der Schwedin Lovisa Lindh, Aníta Hinriksdóttir aus Island,Natalia Evangelidou (Zypern) und der Litauerin Eglė Balčiūnaitė waren mehrere starke 800-Meter-Läuferinnen mit von der Partie. Neben vielen Einheiten im Ausdauerbereich und ersten Bahntrainings in der Gruppe wurde auch im Kraft-, Sprint- und Sprungbereich gearbeitet. Dabei herrschten vor allem in der ersten Woche vorwiegend gute äussere Bedingungen, während es in der zweiten Woche doch ab und zu regnete. Davon beirren liess sich die grosse Läufergruppe jedoch nicht – im Gegenteil. Die Gruppendynamik war geprägt von tollem Teamwork, wobei alle voneinander profitieren konnten

Erster Höhenblock

Nach einer lockeren Trainingswoche zuhause reiste Selina anfangs Mai für ein weiteres Trainingslager nach St. Moritz. Auf 1'800 Meter über Meer wollte die Toggenburgerin einen ersten Höhenblock absolvieren. Die erste Woche trainierte die 27-Jährige gemeinsam mit Natalia Evangelidou, in der zweiten Woche stiess Lovisa Lindh dazu und komplettierte die Gruppe. Während in der ersten Woche teilweise noch Schnee lag und mit Stirnbändern und Handschuhen trainiert werden musste, hielt der Frühling ab der zweiten Woche langsam auch in der Höhe Einzug. Dennoch konnten die meisten Einheiten problemlos in St. Moritz absolviert werden. Lediglich für die schnellen Bahneinheiten reiste das Trio ins nahegelegene Chiavenna in Italien. Wie bereits in Tenero konnte Selina gute Einheiten absolvieren und von ihren Trainingskolleginnen profitieren. Der nächste dreiwöchige Höhenblock ist Mitte Juli geplant.

Zurück